Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

studieninterssiert_ba_wima [2017/12/05 19:52] (current)
Line 1: Line 1:
 +======Bachelor Wirtschaftsmathematik======
  
 +Wie in allen Bachelorstudiengängen gilt auch hier natürlich das Grundprinzip der 180 ECTS-Punkte.
 +
 +Der [[http://​www.studienberatung.mathematik.uni-wuerzburg.de/​faecher/​wirtschaftsmathematik/​bachelor/​studienverlaufsplan/​|Studienverlaufsplan]] gibt dir einen Überblick über den genaueren Aufbau.\\
 +Die Modul-Bausteine im Pflichtbereich sind:\\
 +Mathematik:
 +    * Lineare Algebra
 +    * Analysis
 +    * Stochastik 1
 +
 +Informatik:
 +    * Algorithmen und Datenstrukturen
 +    * Softwaretechnik
 +    * Programmierpraktikum
 +
 +Wirtschaftswissenschaften:​
 +    * Einführung in die Betriebswirtschaftslehre
 +            * Vertiefung: Mikro-Ökonomik I
 +    * Einführung in die Volkswirtschaftslehre
 +            * Vertiefung: Makro-Ökonomik I
 +    * Externe Unternehemensrechnung (optional; zeitlich: NICHT empfehlenswert;​ sinnvoll: falls Ziel = Wirtschaftsprüfung I - III)
 +            * Zweites Semester: Interne Unternehmensrechung ​
 +    * Beschaffung,​ Produktion, Logistik
 +    * Investition und Finanzierung
 +    * Ökonomische Grundlagen des Risikomanagements
 +
 +
 +Hierbei werden Analysis und Lineare Algebra durch eine mündliche Prüfung abgeschlossen. Erst wenn diese Prüfung erfolgreich absolviert ist, gilt das Modul als beendet.\\
 +In den Wirtschaftswissenschaften werden die Module jeweils durch schriftliche Prüfungen am jeweiligen Semesterende abgeschlossen.\\
 +Zusammen mit der Abschlussarbeit und den Fachspezifischen Schlüsselqualifikationen - allen voran dem mindestens sechswöchigen Pflichtpraktikum -  ergeben sich hierbei 125 der 180 ECTS-Punkte. Die verbleibenden 55 verteilen sich wie folgt:\\
 +  * Mathe (10 ECTS-Punkte):​
 +  * Wirtschaftswissenschaften (25 ECTS-Punkte):​
 +
 +
 +Die genaue Erklärung hierzu findest du unter dem Studienverlaufsplan.
 +
 +Ein weiteres Stichwort ist die "​Grundlagen- und Orientierungsprüfung"​ (GOP), eine Prüfung die in allen Bachelor-Studiengängen vorhanden ist. Diese soll sicherstellen,​ dass auch jede und jeder Studierende "​ernsthaft"​ studiert. Im Mathematik Bachelor sieht diese folgendermaßen aus:
 +
 +Die GOP gilt als bestanden, wenn:
 +    * du nach dem zweiten Semester mindestens:
 +        Mathe: EINE Klausur aus Linearer Algebra 1/2 ODER Analysis 1/2
 +        Wirtschaftswissenschaften:​ jeweils zwei Module (Klausuren) im Wert von insgesamt 10 ECTS-Punkten bestehen. ​      
 +    * du nach dem dritten Semester mindestens EINE Klausur aus Linearer Algebra 1/2 UND Analysis 1/2 bestanden hast.
 +        Mathe:
 +        Wirtschaftswissenschaften: ​        
 +    * du nach dem dritten Semester mindestens das Modul Lineare Algebra ODER Analysis inkl. mündlicher Prüfung erfolgreich abgeschlossen hast.
 +   
 +Hast du diese Hürde genommen, ist die nächste Beschränkung lediglich die Höchststudiendauer. Die GOP ist durchaus sinnvoll, weil innerhalb der ersten drei Semester deutlich werden sollte, ob man ein Mathe-Studium bewältigen kann oder nicht. Die GOP bewahrt dich damit davor, vergeblich jahrelang etwas zu studieren, das nicht zum Abschluss kommt. Ein nicht geschafftes Mathe-Studium heißt übrigens nicht, dass man nicht für die Hochschule geeignet ist. Es ist nun mal kein leichter Studiengang.
 +
 +===== Noch Fragen? =====
 +
 +Für Weiteres kannst du auch noch mal einen Blick auf die Seite der Studienberatung werfen:
 +
 +[[http://​www.studienberatung.mathematik.uni-wuerzburg.de/​]] ​
 +
 +oder falls noch Fragen sind, kannst du dich an den Studienberater Herrn Zillober oder die Fachschaft wenden.
 +
 +Herrn Zillober findest du hier:
 +
 +[[http://​www.mathematik.uni-wuerzburg.de/​personal/​zillober.html]]
 +
 +und die Fachschaft erreichst du über [[Kontakt]].